21. Februar 2022

Ulysses“ lieben lernen

Copyright: Wiebke Schlüter

Hand auf’s Herz: Haben Sie jemals James Joyce Roman „Ulysses“ gelesen? Also: nicht nur reingeschnuppert, sondern ganz durchgelesen? Nein? Dann zählen Sie zur absoluten Mehrheit. Denn es gibt es wohl nur wenige Menschen auf der Welt, die diesem knapp eintausend Seiten starken Werk, das vor einhundert Jahren erstmals in Paris erschien und als das bedeutendste des irischen Autors gilt, bis zum Ende zu folgen willens waren. Der Roman stellt selbst für ambitionierte Literaturliebhaber einen harten Brocken dar.

In 18 Episoden beschreibt Joyce einen einzigen Tag (den 16. Juni 1904) im Leben des Protagonisten Leopold Bloom bei seinen Irrgängen durch Dublin. Statt eines sanften Lesespaziergangs mit chronologischen Handlungssträngen befindet sich der Leser mittendrin im Strudel ständiger Perspektivwechsel, Zeit- und Raumsprünge, unvollendeter Gedankenfetzen.

Puh! Da am Ball zu bleiben, schafft nicht jeder. Auch Ralf Schlüter hat sich anfangs schwer getan mit Joyce‘ Roman, hangelte sich lange Zeit nur am ersten Kapitel längs. Doch der Berliner Kulturjournalist ließ nicht locker – und plötzlich öffnete sich die Tür, die ihm den Zugang zum Werk gewährte. Oder, wie Ralf Schlüter selbst es beschreibt: „Es war, als hätte ich ein großes Haus mit vielen Zimmern durchquert, in dem es noch vieles zu entdecken gab. Vieles, was ich nur aus dem Augenwinkel wahrgenommen hatte. Und ich wollte eigentlich gleich zurück zur Eingangstür und nochmal durchgehen.“

Ein Leseerlebnis, das der Kulturjournalist teilen möchte. Um anderen den Zugang zum Roman er erleichtern, hat Ralf Schlüter den Audio Reader’s Guide „Ulysses lesen“ verfasst: 18 Folgen „Höhlenführung“ für Abonnenten, mit dem Versprechen, diesen bedeutenden Roman der Moderne endlich durchlesen zu können. Wer erst einmal locker reinhören möchte: Vorgestellt werden Ralf Schlüter und sein Audio Readers Guide aktuell unter anderem im Literatur Radio Hörbahn. Auf das Angebot des Kulturjournalisten aufmerksam geworden ist der Sender übrigens durch eine Pressemeldung unserer PR-Agentur.

Auf nach Dublin!