FAZ | efkes.com: antje_efkes_texte_mit_wirkung

Tag Archives: FAZ

Kindergeburtstag reloaded

Der schönste Tag des Jahres oder Augen zu und durch: Zu welchem Elterntyp gehören Sie, wenn es um den Kindergeburtstag des Nachwuchses geht? So richtig ehrlich traut sich das ja heute kaum jemand zu beantworten. Umso erfrischender fanden wir den Beitrag „Die Wahrheit über Kindergeburtstage“ von Janosch Niebuhr unter „Schlaflos“, dem Familienblog der FAZ . Sein (zugegeben etwas krass zusammengefasstes) Fazit: „Kindergeburtstage sind die Pest, sie lassen Eltern schneller altern als übermäßiger Alkoholkonsum oder Kettenrauchen.“

Statt einem Rührkuchen, einem Krug Kakao und sonst nix – wie früher – würden Kindergeburtstage heute zu stresserfüllten Events ausarten – mit durchdesignten Einladungskarten, aufwändigen Büfetts, minuziös geplanten Unternehmungen und passender Deko. Das Ganze habe viel mit Imponiergehabe, Geltungskonsum und Benchmarking zu tun – und zwar auf Seiten der Eltern. Wer organisiert die aufwändigste Party, wer das aufregendste Event, wer lädt die meisten Kinder ein, das sei vielen Eltern wichtiger als das Glück der Kinder.

Mich selbst – das muss ich zugeben – verunsichern die Kindergeburtstage Jahr um Jahr aufs Neue. Wie viele Kinder einladen, welchen Zeitrahmen einplanen, was unternehmen, welches Essen vorbereiten? Mein Sohn war schließlich schon auf Festen mit 18 (!) Gästen und perfekt durchgeplanten Mottopartys (TKKG, Harry Potter, Star Wars…).

Am wichtigsten finde ich eigentlich, dass die Kinder tatsächlich Zeit zum gemeinsamen Spielen haben. Also: Möglichst wenig Entertainment durch uns Eltern. Die meisten Kinder sind das aber gar nicht gewöhnt, fragen alle fünf Minuten „Was machen wir denn jetzt?“ und setzen damit auch das Geburtstagskind ganz schön unter Zugzwang. Also eine gute Mischung aus freiem Spiel, ein bisschen Unterhaltung und einfachen Leckereien (denn die sind Kindern in der Regel gar nicht so wichtig wie uns Großen). Am schönsten fand ich bis jetzt die Geburtstage auf irgendeinem Spiel- oder Sportplatz mit ein paar einfachen Spielen und Pizza vom Lieferdienst, aber viel Zeit zum Toben und Spielen.

Vielleicht wage ich aber ab jetzt was ganz Neues und serviere einfach: einen Rührkuchen, einen Krug Kakao und sonst nix. Mottoparty „Kindergeburtstag reloaded“. Ich bin sehr gespannt, was dann passiert!

Eltern zwischen Helikopteritis und Kontrollverlust

Am Wochenende waren wir in einem Vogelpark. Bei den Kakadus streckte ein Neunjähriger plötzlich seine Finger durchs Gitter, um ein zutraulich wirkendes Tier zu streicheln. Das allerdings schnappte zu. Zum Glück ist dem Jungen nicht viel passiert, zwischen seinen Eltern aber ging eine viel gehörte Diskussion los. Er: „Ich hab ihm doch gesagt, er soll von den Gittern wegbleiben.“ Sie: „Lass ihn doch. Manche Erfahrungen muss er eben selbst machen.“ Herrjeh!

Momente wie diesen hält der Alltag für Eltern hundertfach bereit: Darf die Dreijährige auf der hohen Mauer balancieren/auf dem Spielplatz alleine mit der Seilbahn fahren/aufs Fensterbrett steigen? Darf der Große mit seinen Freunden mit dem Fahrrad durchs Viertel düsen/alleine zum Judo und zurück/ins Waldstück hinterm Haus? Manche Eltern sehen überall Gefahren und pfeifen ihre Kinder stets zurück. Andere erlauben alles, ohne sich groß Gedanken zu machen.

Interessant fand ich in diesem Zusammenhang den Artikel „Die Angst der Eltern vor dem Kontrollverlust“ aus dem Elternblog Schlaflos der FAZ. Er geht genau dieser der Frage nach, wie Eltern im Jahr 2018 das Verhältnis von Freiheit und Kontrolle ihrer Kinder austarieren. Viele Eltern, so steht dort, hielten ihre Kinder permanent an der kurzen Leine. „Mit der Folge, dass dem Nachwuchs zu wenig Raum für eigenverantwortliches und eigenständiges Ausprobieren bleibt, ja ihnen sogar das Recht genommen wird, sich, im übertragenen Sinne, eine blutige Nase zu holen.“ Und – besonders spannend: „Wer die Chance gar nicht erst bekommt, aus eigenen Fehlern Schlussfolgerungen zu ziehen, wird möglicherweise später selbstgemachte Fehler seiner Umgebung zuschieben. Erst den Eltern. Den Großeltern. Später der Frau, dem Mann, den eigenen Kindern. Oder sogar reichlich diffus und ganz allgemein der Gesellschaft, ein Sündenbock für die selbst begangenen Fehler muss dann her.“

Auch die Frage, wo die Angst heutiger Eltern vor dem Kontrollverlust und der Katastrophe herkommt, beleuchtet der Artikel klug. Autor Martin Benninghoff nennt zum einen die Beinahe-Echtzeitberichterstattung der Medien: „Das Unsicherheitsgefühl steigt auch deshalb, weil jede Krise, und sei sie im hintersten Hindukusch, mittlerweile viel stärker globalisiert ist und dadurch in unsere Gefilde schwappt.“ Andererseits beobachtet er ein steigendes Überengagement der Eltern: „Der Leistungsgedanke und der übersteigerte Wunsch nach einer makellosen Performance im Alltag – im Supermarkt, auf dem Spielplatz, gegenüber Freunden – kann ebenfalls zu einem übertriebenen Kontrollwahn führen.“ Darin erkennen sich sicher viele Eltern wieder.

Und das Erfolgskonzept? Freiräume schaffen, die Zügel bewusst lockerer halten und sich von der Angstmacherei und dem Perfektionismus anderer nicht anstecken lassen – so Martin Benninghoff. Wir finden, das klingt nach einem verdammt guten Plan!

Recherchequelle: „Die Angst der Eltern vor dem Kontrollverlust“, FAZ.net vom 26. Juni 2018

Kontakt

Antje Efkes – Kommunikations-Management

Im Kirchleösch 56
D-88662 Überlingen

0049 7551 947 7700

Impressum & Datenschutzerklärung

 

Zur Anbieterkennzeichnung hier entlang.

Die Datenschutzerklärung finden Sie hier.