15 Jun. 2020

Lockdown hat wohl Millionen Tote in Europa verhindert

„Das bringt doch alles nix.“ „Corona ist so harmlos wie eine Grippe.“ „Es erkranken mehr Menschen an den Folgen des Lockdowns als an Corona.“ Gegen Sprüche wie diese möchten wir Ihnen einen Beitrag vom Redaktionsnetzwerk Deutschland empfehlen. Thema ist eine Studie des Imperial College in London, die Anfang Juni 2020 in der Fachzeitschrift „Nature“ veröffentlicht wurde.

Die Studie besagt, dass der Corona-Lockdown laut aktueller Datenlage rund drei Millionen Todesfälle in Europa verhindert habe. Die Forscher haben für ihre Untersuchung Todesfallzahlen analysiert und dabei festgestellt, dass Grenzschließungen, Kontaktsperren und Schulschließungen eine wesentliche Kontrolle des Pandemie-Verlaufs ermöglicht hätten. Die Übertragungsrate sei in allen untersuchten Ländern von einem hohen auf ein kontrolliertes Niveau gesunken. Ohne Interventionen hätte es deutlich mehr Todesfälle durch Covid-19 gegeben.