07 Nov. 2016

Keine Zeit zum Lesen: Allensbacher Studie zu Leseverhalten und Buchkonsum

Im Durchschnitt schauen wir Deutschen jeden Tag 198 Minuten fern. 198 Minuten – jeden Tag. Das ist doch wirklich verrückt! Bleibt da überhaupt noch Zeit für ein Buch? Das Allensbacher Institut für Demoskopie hat aktuell interessante Zahlen zum Lese- und Buchkaufverhalten der Deutschen vorgelegt:

• Lesehäufigkeit: Knapp 10 Millionen Deutsche geben an, täglich zu lesen. Na, das ist doch schonmal was. Rund 40 Millionen lesen alle zwei Wochen oder seltener. Ihre Gruppe sowie die der Vielleser steigen leicht an. Mehrmals pro Woche lesen 13,68 Millionen (2015: 14,17 Millionen) und etwa einmal in der Woche 6,69 Millionen (2015: 6,89 Millionen). 17,2 Millionen Deutsche würden gerne mehr lesen, kommen aber nicht dazu. Ob das am TV-Konsum liegt?
• Buchkauf: Rund 40 Millionen Deutsche kaufen mindestens ein Buch pro Jahr, etwa 3 Millionen kaufen 20 Bücher oder mehr. Die Zahlen hierbei stagnieren weitestgehend im Vergleich zu den Vorjahren.
• E-Book: Zum Thema Digitalisierung geben immer mehr Deutsche an, dass es ihnen egal ist, ob sie einen längeren Text gedruckt oder am Bildschirm lesen. Die Zahl der Menschen, die einen E-Reader besitzen, stieg im Jahreslauf von 5,91 Millionen auf 6,87 Millionen. 48,84 Millionen Deutsche haben gar kein Interesse am elektronischen Buch

Quelle: Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse und Börsenblatt.net