22. Januar 2024

Bunt statt braun!

Es ist ein Anblick, der guttut: Hunderttausende Menschen gingen in den vergangenen Tagen in zahlreichen deutschen Städten auf die Straße, um sich gegen Rechtsradikalismus, Rassismus, Antisemitismus und Antidemokratismus zu positionieren. Auslöser der Demos: Das Bekanntwerden eines Treffens rechtsextremer Kreise unter Teilnahme von AfD-Mitgliedern und weiterer Anhänger des rechten Spektrums in Potsdam, bei dem ein Plan zur „Remigration“ (inzwischen Unwort des Jahres 2023) von Menschen mit Migrationshintergrund erörtert wurde.

Wer bis dato das Aufstreben extrem rechtsgerichteter Parteien wie der AfD mit einem Schulterzucken abgetan oder es gar gutgeheißen hatte, dem sollten spätestens jetzt die Augen geöffnet worden sein, was unter einer extrem rechtsgerichteten Regierung in und mit Deutschland passieren könnte.

Die vielen Demonstranten zeigen diesem auf Hass basierenden Gedankengut die rote Karte. Oder besser: bunte Schilder mit Sprüchen wie „Menschenrechte statt rechte Menschen“, „Bunt statt Braun“, „Nie wieder ist Jetzt!“ und „Stoppt die AfD“. In Hamburg und München kommen so viele Teilnehmer, dass die Demonstrationen aus Sicherheitsgründen abgebrochen werden müssen. Wir finden: Es können gar nicht zuviele sein, die sich als „schweigenden Mehrheit“ gegen rechts friedlich Gehör verschaffen.

In „Demos gegen rechts: Mehr als 400.000 Menschen bundesweit auf den Straßen – Abbruch in München“ zeigt das Redaktionsnetzwerk Deutschland eine Auswahl der beeindruckenden und mutmachenden Bilder der Demonstrationen. Auch wir waren dabei, und werden auch weiterhin konsequent Flagge zeigen gegen rechtsextremes Gebaren.
Vor allem auch dort, wo es am Wichtigsten ist: auf dem Stimmzettel!