Schlagzeile der Woche | efkes.com: antje_efkes_texte_mit_wirkung

Schlagzeilen der Woche

Maler Kessler wird immer bekannter

Maler gibt es wie Sand am Meer, doch nur wenige Betriebe leisten sich einen professionellen Außenauftritt. Bei kleinen Unternehmen ist die Hürde oft groß, eine Agentur für Werbung und Öffentlichkeitsarbeit zu beauftragen: Immer ist so viel zu tun und Geld ist eigentlich auch keins übrig.

Dabei lässt sich mit wenigen, ausgesuchten Maßnahmen schon eine Menge erzielen. Diese Erfahrung hat gerade unsere Kunde, der Maler Ralf Kessler aus Überlingen, gemacht.

kessler-website-werkstatt-rk-und-mitarbeiter-vor-farbregal-unscharf-quer-detail_klein2015 haben wir von Antje Efkes – Kommunikations-Management die Website des Überlinger Handwerksbetriebes geplant, umgesetzt und betextet. Seitdem punktet die Seite mit gut aufbereiteten Informationen, einem aufgeräumten Design und authentischen Fotos vom Kessler-Team bei der Arbeit. Das neu entwickelte farbenfrohe Logo von Thomas Giesenberg hat hier ebenso seinen festen Platz wie auf der neuen Autobeschriftung, dank derer das Unternehmen jetzt auch auf der Straße für Aufmerksamkeit sorgt. Zudem haben Kessler verschiedene Fassadenplanen im Einsatz. Ralf und seine Mitarbeiter standen uns außerdem als Produkttester für Hymer-Leichtmetallbau zur Verfügung, was gleich mehrere Veröffentlichungen in den Fachzeitschriften Der Maler und Lackierermeister wie auch Malerblatt einbrachte.

Obwohl dies alles erst die Anfänge sind, verzeichnet Kessler neuerdings viele Anfragen von Neukunden, die ganz ohne Empfehlung auf den Malerbetrieb aufmerksam wurden – berichtet uns Angela Kessler. „So kann es weitergehen“, freut sich die Kundin – und wir uns natürlich auch!

 

Keine Zeit zum Lesen: Allensbacher Studie zu Leseverhalten und Buchkonsum

Im Durchschnitt schauen wir Deutschen jeden Tag 198 Minuten fern. 198 Minuten – jeden Tag. Das ist doch wirklich verrückt! Bleibt da überhaupt noch Zeit für ein Buch? Das Allensbacher Institut für Demoskopie hat aktuell interessante Zahlen zum Lese- und Buchkaufverhalten der Deutschen vorgelegt:

  • Lesehäufigkeit: Knapp 10 Millionen Deutsche geben an, täglich zu lesen. Na, das ist doch schonmal was. Rund 40 Millionen lesen alle zwei Wochen oder seltener. Ihre Gruppe sowie die der Vielleser steigen leicht an. Mehrmals pro Woche lesen 13,68 Millionen (2015: 14,17 Millionen) und etwa einmal in der Woche 6,69 Millionen (2015: 6,89 Millionen). 17,2 Millionen Deutsche würden gerne mehr lesen, kommen aber nicht dazu. Ob das am TV-Konsum liegt?
  • Buchkauf: Rund 40 Millionen Deutsche kaufen mindestens ein Buch pro Jahr, etwa 3 Millionen kaufen 20 Bücher oder mehr. Die Zahlen hierbei stagnieren weitestgehend im Vergleich zu den Vorjahren.
  • E-Book: Zum Thema Digitalisierung geben immer mehr Deutsche an, dass es ihnen egal ist, ob sie einen längeren Text gedruckt oder am Bildschirm lesen. Die Zahl der Menschen, die einen E-Reader besitzen, stieg im Jahreslauf von 5,91 Millionen auf 6,87 Millionen. 48,84 Millionen Deutsche haben gar kein Interesse am elektronischen Buch.

awa-2016

Quelle: Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse und Börsenblatt.net

Die Deutschen werden immer glücklicher

Endlich mal wieder eine gute Nachricht: Das Glück der Deutschen einen deutlichen Sprung gemacht. Laut „Glückatlas 2016“ der Deutschen Post liegt das Glücksniveau in diesem Jahr bei 7,11 Punkten auf einer Skala von 0 bis 10. Seit 2010 verharrte es um die 7,0 Punkte. Verantwortlich dafür dürften – so vermuten die Glücksforscher – die gute Beschäftigungslage und der nachhaltige Anstieg der Reallöhne sein. Schwerpunktthema der diesjährigen Befragung war der Einfluss der „kulturellen Vielfalt“ auf die Lebenszufriedenheit. Dabei zeigte sich, dass Menschen umso zufriedener sind, je offener und toleranter sie durchs Leben gingen.

Württemberg belegt einen stolzen Platz 9. Ich bin mir allerdings sicher: Hätten die Forscher die Bodenseeregion separat befragt, lägen wir auf Platz 1! Im Süden sind die Menschen insgesamt etwas unglücklicher als im Norden. Vor allem die Westdeutschen sind glücklicher geworden, während die Ostdeutschen geringfügig unglücklicher geworden sind. Damit hat sich der Abstand zwischen Ost- und Westdeutschland beim Glücksempfinden auf 0,28 Punkte leicht vergrößert (2015 waren es nur 0,15 Punkte). An der Spitze des regionalen Glücksrankings steht erneut Schleswig-Holstein, am Ende liegt Mecklenburg-Vorpommern. Hamburg steigt auf den 6. Platz ab. Köln und Thüringen holen am meisten auf.

Auf der Website www.gluecksatlas.de steht eine interaktive Infografik zum Glücksatlas bereit. Hier können Sie sich die Glückswerte der Deutschen in den fünf Bereichen Leben im Allgemeinen, Gesundheit, Arbeit, Einkommen oder Wohnsituation in 19 Regionen anzeigen lassen. Auch eine Sortierung nach Geschlecht oder Alter ist möglich. Klicken Sie sich doch mal durch, es ist wirklich spannend: Bis zum 35. Lebensjahr zum Beispiel ist die Lebenszufriedenheit am höchsten, dann gibt es einen „Glückseinbruch“ zwischen 35 und 65 Jahren und ab 65 steigt das Glücksniveau wieder deutlich an. Und Frauen sind im Mittel etwas glücklicher als Männer. Keine wirkliche Überraschung!

Quelle: Pressemitteilung „Deutsche Post Glücksatlas 2016: Deutschland macht einen Glückssprung“

gluecksatlas2016-cover

Bildquelle Deutsche Post DHL Group

Freude über eKhaya-Artikel im Südkurier

Selbst nach so vielen Jahren im Mediengeschäft schlägt unser Herz immer noch höher, wenn wir Berichte über unsere Kunden in der Zeitung finden. Vor allem natürlich, wenn sie aus unserer Feder stammen. Wenn der Redakteur dann noch selbst weiterrecherchiert oder unsere Ansprechpartner interviewt, freut uns das ganz besonders.

Südkurier-Redakteur Dieter Leder brauchten wir erst gar nicht groß vom Thema überzeugen – er war sofort interessiert am neuen Projekt „eKhaya – Das Erlebnisatelier“ der Überlinger Sängerin Philadelphia. Unter dem Titel „Salon mit afrikanischer Haarmode in Überlingen eröffnet“ berichtet er ausführlich, wie es zur Eröffnung des neuen Ladengeschäfts – einem kunterbunten Mix aus Treffpunkt, Haarsalon und Shop für afrikanische Handwerkskunst – kam. Doch nicht nur das Angebot ist hier einmalig, auch die Angestellten sind etwas Besonderes: Das Atelier wurde nämlich auch gegründet, um Arbeitsplätze für Flüchtlinge zu schaffen und ihnen ein eigenständiges Leben in Deutschland zu ermöglichen. Im eKhaya arbeiten geflohene Afrikanerinnen und Afrikaner mit entsprechender Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis und haben hier ein neues Zuhause gefunden.

Damit eKhaya in der gesamten Bodenseeregion bekannt und das Projekt zu einem vollen Erfolg wird, arbeiten wir von AEKM gerade an der Website des Ladens und unterstützen Philadelphia weiter bei der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Und weil wir auch das Empfehlungsmarketing nutzen möchten, hier noch eine Bitte an Sie: Schauen Sie doch mal rein in die Jakob-Kessenring-Straße 28 in Überlingen und erzählen Sie Ihren Freunden von dem afrikanischen Erlebnisatelier. Es lohnt sich!

Den SK-Artikel über eKhaya lesen Sie hier.

Jetzt mitmachen: Online-Umfrage der ETH Zürich

Können Menschen die Emotionen von Tieren durch deren Laute erkennen? Dieser Fragen gehen die beiden Forscherinnen Dr. Edna Hillmann und Dr. Elodie Mandel-Briefer von der „Einheit für Ethologie und Tierwohl“ am Agrarinstitut der ETH Zürich nach. Basis ihrer Forschung ist eine Online-Umfrage, für die noch Teilnehmer gesucht werden. Ich habe gerade den Fragebogen ausgefüllt – das hat keine 15 Minuten gedauert. Das Ganze funktioniert so: Starten Sie die Online-Umfrage. Sie werden nach einigen Erläuterungen und freiwilligen Fragen zu Ihrer Person durch einen Fragebogen geleitet, der Audioaufzeichnungen von Vokalisierungen verschiedener Tier- und Menschenstimmen enthält. Zu jeder Audioaufzeichnung gibt es Multiple-Choice-Fragen zur Beantwortung. Dabei kann man auch immer „Ich bin mir nicht sicher“ ankreuzen.

Der Fokus der Studie liegt auf emotionaler Wertigkeit und emotionaler Erregung. Die emotionale Wertigkeit kann entweder positiv sein (z.B. aufgeregt/“glücklich“, zufrieden/ruhig) oder negativ (z.B. ängstlich/gestresst, „traurig“/deprimiert). Die Intensität der emotionale Erregung kann entweder hoch sein oder tief. Bei jeder Frage werden Sie zwei Vokalisierungen des gleichen Individuums hören, welche bei Emotionen mit positiver und negativer Wertigkeit oder bei Emotionen mit höherer und tieferer Erregung aufgenommen wurden. Ziemlich spannendes Thema!

mail-anhang

Kontakt

Antje Efkes – Kommunikations-Management

Im Kirchleösch 56
D-88662 Überlingen

0049 7551 947 7700

Impressum & Datenschutzerklärung

 

Zur Anbieterkennzeichnung hier entlang.

Die Datenschutzerklärung finden Sie hier.