Schlagzeile der Woche | efkes.com: antje_efkes_texte_mit_wirkung

Schlagzeilen der Woche

Lesefreude: Lena und ich reisen zur Burg Rosenstein

Burg-Internat-RosensteinFür Burgen und das Mittelalter interessieren sich nur Jungs? Von wegen – denn wer sagt denn, dass es immer um Ritter gehen muss? Eingekuschelt in ihre Decke machte ich mich mit meiner neunjährigen Tochter bereit für die Gutenachtgeschichte. Auf Lenas Schoß ein neues Buch: „Burginternat Rosenstein – Lena und die Bande der Ritterinnen“ von Anette Huesmann. Schon das Cover verlockt dazu, nach diesem Buch zu greifen, denn die Zeichnung wirkt geheimnisvoll und verspricht eine spannende Geschichte.

Kindgerecht geschrieben entwirft die Autorin das Bild einer Gruppe von Mädchen mit ihren so unterschiedlichen Interessen, Fähigkeiten und Charakterzügen. Mit ihren schönen Illustrationen stellt Nadine Reitz die Mädchenbande sehr sympathisch vor. Hauptperson: Lena, 9 Jahre, unfreiwillig für zwei Monate Internatsschülerin, in fremder Umgebung, weit weg von Eltern und Geschwistern und von ihrer besten Freundin Meike. Ihr Traum ist es, als Forscherin berühmt zu werden, die als erste die Rüstung einer Ritterin entdeckt. Daher hat sie sich Burg Rosenstein als neue Schule ausgesucht.

Doch schon bei ihrer Ankunft geht dort alles turbulent zu: Die uralten Stromleitungen sind kaputt, die Burg liegt im Dunkeln, alle reisen ab. Zurück bleiben bis zur endgültigen Schließung des Internats in wenigen Tagen nur ein paar Lehrer und eine kleine Gruppe Mädchen. Meist kommt es einfach anders, als man denkt: Lena ist nicht nur allein und fremd, sondern ihr bleibt auch kaum Zeit, die Burg zu erforschen. Obwohl das Mädchen zunächst fürchtet, keinen Anschluss zu finden, ist plötzlich sie es, die die Mädchenbande anführt: „Es ist nicht so wichtig, ob es klappt. Es ist wichtig für das zu kämpfen, was uns am Herzen liegt“, überzeugt sie die anderen davon, den sagenumwobenen Schatz zu suchen, um das Internat zu retten.

Ob sie neue Freundinnen, eine echte Ritterinnenrüstung oder gar den Schatz der Prinzessin findet, müsst Ihr selber lesen. Als ich das Buch zuklappe, ruft meine Lena: „Was, das war’s schon? Voll spannend!“ Dann ergänzt sie: „Mama, meinst Du, davon gibt es einen zweiten Teil?“
Ein größeres Lob für eine Geschichte kann es doch kaum geben, oder? Euch dieses Buch bestellen könnt Ihr hier. Ich danke der Autorin Anette Huesmann herzlich für das Rezensionsexemplar und die schöne Lesezeit gemeinsam mit meiner Ritterin.

Ey Alter: Die Durchschnittsalter-Deutschlandkarte

Ich habe schon in vielen Städten Deutschlands gelebt. In Erinnerung habe ich sie vor allem in Verbindung mit meinen Lebensstationen – Kindheit, Studium, erster Job etc. Heute jedoch habe ich in einer älteren Ausgabe des ZEIT-Magazins eine ganz besondere Deutschlandkarte entdeckt, die mich meine alten Heimatstädte noch einmal aus einer ganz anderen Perspektive betrachten lässt – nämlich in Bezug auf das durchschnittliche Alter ihrer Bevölkerungen.

efkes_com_ZEIT_Magazin_DeutschlandkarteStimmt!, denke ich, als ich Fulda, Göttingen, Darmstadt, Karlsruhe, Konstanz usw. auf der Karte suche. Jede Stadt hat so ihr Alter. Göttingen (Durchschnittsalter 40,9) und Darmstadt (41) sind lebendig-jung, das liegt vor allem an den großen Hochschulen. Das sieht in Konstanz (43) anders aus: Am schönen Bodensee verbringen Ältere gerne ihren Ruhestand. Fulda (42,6) und Karlsruhe (41,4) liegen da in einem guten Mittelfeld. Aber merkt man den Städten die Altersstruktur ihrer Bewohnerinnen und Bewohner überhaupt deutlich an? Um das herauszufinden, werde ich demnächst wohl mal einen Ausflug nach Suhl (50,2) und Freisingen (39,7) machen – nirgends ist das Durchschnittsalter höher oder niedriger als hier. Ich bin gespannt!

Ihre Christine Reith

Screenshot von der Website www.zeit.de

Danke Mama, ich bin toll geworden

„Diese Blume hier sieht schön aus – genau wie meine Mama!“ Solche Komplimente aus dem Mund eines Vier- oder Fünfjährigen lassen natürlich alle Mütterherzen schmelzen – vor allem heute, an Muttertag. Mehr davon gibt’s in drei Videos des Blumenversandhändlers Blume 2000. Zu sehen sind Zwerge zwischen drei und zehn Jahren, die ihren Mamas einen Blumenstrauß binden und dabei ein bisschen aus dem Nähkästchen plaudern – darüber, warum man überhaupt Muttertag feiert („Mamas müssen immer alles aufräumen.“), wie gefeiert wird („Mama backt mir einen Kuchen – ich kann ja nicht alleine backen.“) und wie groß die Liebe zur eigenen Mutter ist („Ich hab meine Mama lieb bis in die dreißigste Galaxie.“). Wirklich zauberhaft!

Einen schönen Muttertags-Sonntag wünschen Ihnen die Mütter
Antje Efkes, Angela Kessler, Silvia Sulger & Christine Reith

Upcycling: Aus alten Dingen Neues zaubern

Wir hier im Hause Efkes haben ein neues Hobby: Upcycling. Zu Deutsch Wiederverwertung oder besser Aufwertung von eigentlich Nutzlosem – nämlich Müll. Dabei wird der Gegenstand – egal ob Joghurtbecher, Kronkorken, Plastikflasche oder Eierkarton – so bearbeitet, dass er einen neuen, noch viel tolleren Nutzen bekommt.

Der Renner sind gerade unsere Magnete aus Kronkorken. Bei jeder Gelegenheit sammeln wir coole Verschlüsse und verwandeln sie in Kühlschrankmagnete. Ein wunderbares Geschenk! Magnete_Kronkorken_DSC_7670_72dpiIn Vorfreude auf den Gartensommer haben wir außerdem Pflanzen vorgezogen. Diesmal allerdings nicht in Plastiktöpfchen, sondern in alten Eierschachteln, in denen aus Dekozwecken die Eierschalen gleich bleiben durften. Im Beet selbst kommen dann alte Tonscherben als Pflanzschildchen zum Einsatz. Anzucht_Eierkarton_Eierschalen_DSC_7682_72dpiToll auch die Tasche, die unsere Tochter gemeinsam mit ihrem Papa und einer Freundin genäht hat. Neben alten wasserabweisenden Stoffresten haben die drei Katzenfuttertütchen verwendet. Sie erkennen doch Felix, oder?

Tasche_Felix_Katze_DSC_7675_72dpiOb wir mit dem bisschen Müll, den wir wiederverwenden, die Deponien entlasten, ist natürlich zu bezweifeln. Aber DIY-Upcycling ist eine super Möglichkeit, Kinder auf die Müllproblematik und den Wert der Rohstoffe aufmerksam zu machen und gemeinsam aus Altem Neues zu zaubern!

 

Kontakt

Antje Efkes – Kommunikations-Management

Im Kirchleösch 56
D-88662 Überlingen

0049 7551 947 7700

Impressum & Datenschutzerklärung

 

Zur Anbieterkennzeichnung hier entlang.

Die Datenschutzerklärung finden Sie hier.